KAPITEL
Anja Schneider

MARRY KLEIN – Let’s turn the tables

Frauen an den Turntables? Was bei den Libertine-Release Parties völlig selbstverständlich ist, ist in vielen Clubs eher eine Ausnahme: Gerade mal 10,8% der weltweit gebuchten DJs sind weiblich. Der Münchner Club HARRY KLEIN setzt nun bereits zum dritten Mal ein Zeichen gegen dieses Ungleichgewicht und wird im April zu MARRY KLEIN: den ganzen Monat über performen ausschließlich Künstlerinnen als DJ, VJ oder Live-Act.

Mira

Mira

Ein guter Schritt, der hoffentlich irgendwann nicht mehr notwendig sein wird. Doch wenn man sich das Ergebnis einer Studie von female:pressure ansieht, liegt eine 50:50 Buchung noch in weiter Ferne. Die Beteiligung weiblicher Acts, z.B. auf den Bühnen von Festivals, stagnierte 2015 in Deutschland bei immer noch erschreckend niedrigen 12,7 % (femalepressure.wordpress.com/facts-survey2015/).

MARRY KLEIN kann daher als Statement verstanden werden: Gegen die enorme Diskrepanz in den Line-Ups der Festivals und Clubs sowie bei den Veröffentlichungen von Plattenlabels und den Chartlisten, bei denen der Anteil von Künstlerinnen verschwindend gering ist. Die vermeintlich geschlechtslose elektronische Musik wird auch im Jahr 2016 noch beinahe ausschließlich von männlichen Protagonisten umgesetzt. Die männerdominierte Branche zeigt sich bisher recht resistent gegenüber talentierte Künstlerinnen, und auch bei den Clubmachern muss erst noch ankommen, dass weibliche DJs, VJs oder Musikerinnen das Programm durch ihre vielfältige Kreativität bereichern. Was der Clublandschaft durch diese Starre entgeht, zeigt nun MARRY KLEIN mit einer ganzen Riege toptalentierter weiblicher Acts wie beispielsweise Anja Schneider, Bebetta, Julia Govor, Electric Indigo, Mira, La Fleur und den Harry Klein-Residents Alma Gold und Joolz.

La Fleur

La Fleur

 

Neben herausragenden Clubnächten mit international gebuchten DJs  hat das MARRY KLEIN ein vielseitiges Rahmenprogramm zusammen gestellt.Das Veranstaltungsangebot reicht von verschieden Workshops wie beispielsweise den DJ Workshop mit Alma Gold und Joolz und den Booking & Labelarbeit Workshop, der von der Berliner Bookingagentur Quality Times über Poetry Slam bis hin zu Filmvorführungen. Spannend dürfte auch die Diskussionsrunde zum Thema „Wie Mutterschaft und elektronische Musik eigentlich nicht zusammengehen“, die am 23. April stattfindet.

Alma Gold

Alma Gold

Das komplette Programm ist unter http://harrykleinclub.de/programm/marry-klein-programm zu finden.

Am 21. Mai machen MARRY KLEIN und LIBERTINE gemeinsame Sache und laden zur Libertine Release Party ein. An den Reglern stehen natürlich nur female DJs: Ida Daugaard, Mila Stern und Alma Gold.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *