KAPITEL
Dscf0202

„Wer bist du, wenn du niemand mehr sein musst?“ – Buchempfehlungen

Einsam im Lockdown? Das muss nicht sein. Es gibt da einen Menschen, der sich ganz besonders über deine Zuwendung freut: du selbst! Zwischen feministischen Aktivismus, privaten Anliegen und beruflichen Herausforderungen vergessen wir viel zu oft, einen Schritt zurück zu treten und den Blick nach innen zu richten. So eilen wir permanent Zielen hinterher, die uns von außen übergestülpt werden und verlieren dabei nur allzu leicht uns selbst und unsere wirklichen Bedürfnisse und Wünsche aus den Augen. Doch wer sagt, dass das so bleiben muss? Wir haben ein paar Bücher aufgespürt, die dich dabei unterstützen, dir selbstfürsorglich und aufmerksam zu begegnen. Dabei entziehen wir uns der Schnelllebigkeit des Marktes und stellen dir sowohl ältere als auch neue Titel vor.

In ihrem Buch „Connect me“ beschreibt die Diplom-Psychologin und Körpertherapeutin Jasmin Schott Carvalheiro ein Gespräch mit einer Patientin. Auf die Frage „Wer bist du, wenn du niemand mehr sein musst?“ bricht ihre Klientin kurzehand in Tränen aus: Sie hatte absolut keine Ahnung, wer sie wirklich war, wenn sie alle Hüllen der Anpassung abstreift.

Natürlich fällt nicht bei allen Menschen die Bestandsaufnahme so drastisch aus, doch die meisten kennen das Gefühl der Entfremdung, das Unbehagen, den Kontakt zu sich verloren zu haben und „in der Performance-Falle zu sitzen“, wie Jasmin Schott Carvalheiro es formuliert. Stets auf Beurteilungen und Anerkennung im Außen ausgerichtet, geraten wir unter Optimierungsdruck und verlieren mehr und mehr die Verbindung zu uns selbst. Und damit auch zu anderen.

Es ist nicht leicht, sich den gesellschaftlichen Prinzipien des Leistungsdrucks und Vergleichs zu widersetzen. So verfolgen wir häufig Ziele, die uns aufwerten sollen, aber letztendlich wenig mit uns selbst zu tun haben. Jetzt im Januar sind die Listen der Vorsätze wieder lang: viermal wöchentlich zum Workout, nächste Stufe der Karriereleiter erklimmen, drei Kilo abnehmen, endlich Spanisch lernen. Mit anderen Worten: für andere (vermeintlich) attraktiver werden. Schön und gut, aber was davon wird dich wirklich glücklicher oder erfüllter machen? Es spricht für sich, dass die meisten Vorsätze nach ein paar Wochen über Bord geworfen werden. Meist mit Selbstvorwürfen verbunden, die uns eine Menge Energie kosten. Energie, die wir gut gebrauchen könnten, um uns unseren echten und authentischen Wünschen zuzuwenden. Diese werden stattdessen meilenweit in die Zukunft geschoben. Hinten angestellt. Denn erst einmal heißt es ja, sportlicher, erfolgreicher, aktiver, belesener, dünner zu werden. Autsch! Fakt ist: Der Schlüssel zu nachhaltiger Zufriedenheit liegt im Hier und Jetzt. In der Bereitschaft, dir eine Gegenwart zu erschaffen, die dir erlaubt, du selbst zu sein. In der du dir gestattest, alle Rollenspiele abzulegen und dich für deine eigenen Werte und Visionen zu entscheiden. Dazu gehört eine große Portion Mut, denn dieser Shift bedeutet auch, weniger zu beeinflussen, wie andere uns wahrnehmen und somit ein Stück weit Kontrolle abzugeben.

Oftmals haben wir uns schon so daran gewöhnt, uns den (vermeintlichen) Erwartungen anderer anzupassen, dass wir kaum noch unterscheiden können, wann unsere Programme anspringen und wann wir uns authentisch verhalten. Wie es nachhaltig gelingen kann, aus der Performance-Falle auszusteigen und ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben zu führen, dazu hat Jasmin Schott Carvalheiro ein paar Ideen. In ihrem Buch gibt sie dir mit einem Sechs-Schritte-Programm einen Kompass an die Hand: Grounding, Detoxing, Loving, Bonding, Bounding und Growing. Ziel ist es, den Prozess ganzheitlich anzugehen und so die positiven Veränderungen nachhaltig zu integrieren. Zusätzliche Übungen, Rituale und Meditationen geben dir dabei wichtige Impulse auf der Reise zum authentischen Ich.

Jasmin Schott Carvalheiro: Connect me, Sachbuch, kailash, 288 Seiten, ISBN: 978-3-424-63191-3

BECOMING

Als liebevolle Gefährtin kann man das Ausfüllbuch von Michelle Obama „Becoming – Finde deine Innere Stimme“ bezeichnen. Es begleitet dich auf deinem Weg zu dir selbst. Mit inspirierenden Fragen zu deiner Geschichte und deiner Familie lädt es zu Reflexion ein und hilft dir so, ein Leben nach deinen eigenen Wünschen zu erschaffen. Die ehemalige First Lady möchte dich ermutigen, all deine Erfahrungen – ob freudvolle oder schmerzhafte – als Teil deines Wachstumsprozess anzunehmen. Der Schreibprozess, zu dem sie mit ihrem Buch anregt, unterstützt dich dabei, Erlebtes zu verarbeiten, zu verstehen und an ihnen zu wachsen.

Michelle Obama: BECOMING – Finde deine innere Stimme, Goldmann, 208 Seiten, ISBN: 978-3-442-31569-7

Glückstagebuch

Innehalten, Reflektieren, Üben sowie– ganz wichtig – Dankbarkeit; das sind Zutaten auf die der Psychologe Daniel Bergheim Botnmark in seinem „Glückstagebuch“ setzt. Die täglichen Aufgaben helfen dir dabei, die Aufmerksamkeit auf die schönen Dinge im Leben zu richten und Momente der Freude bewusster wahrzunehmen. Dabei orientiert sich der Norweger unter anderen an den Erkenntnissen der positiven Psychologie, die ihren Fokus auf Glück, Bewältigungsstrategien und Lebensqualität richtet. Was allerdings nicht bedeutet, Glückserlebnissen hinterherzujagen, wie der Autor gleich am Anfang des Buches betont. Vielmehr hat die Forschung gezeigt, dass glückliche Menschen nicht so viel darüber nachdenken, das „Glück“ zu finden. Stattdessen leben sie im Hier und Jetzt, haben Interessen und Ziele, die sie mit Engagement verfolgen.

Als feministische Aktivistin hat man somit bereits einige wichtige Grundlagen für ein glückliches Leben geschaffen. 🙂 Nun gilt es nur noch, Selbstfürsorge, Achtsamkeit und Dankbarkeit dauerhaft zu integrieren.

Daniel Bergheim Botnmark: Glückstagebuch, Mentor Verlag, 160 Seiten, ISBN: 978-3-9819289-4-5

Mach dich mutig auf den Weg zu dir selbst

Selbstannahme und Zufriedenheit lassen sich nicht durch Dinge im Außen erreichen, soviel ist sicher. Die eigene Realität können wir nur von innen heraus verändern. Somit ist auch der Titel von Lea Hamanns Buch Programm: „Mach dich mutig auf den Weg zu dir selbst“. In drei Teilen führt sie dich durch den Prozess der Suche nach deinem wahren Kern und lässt dich an ihren persönlichen Erfahrungen teilhaben. Beharrlich macht die Autorin immer wieder Mut, Neues auszuprobieren und alte, ungünstige Gewohnheiten durch unterstützende zu ersetzen. Dabei ist es ihrer Meinung nach unerlässlich, sich auch mit seinen negativen Prägungen und traurigen Anteilen auseinanderzusetzen und diese zu integrieren. Unterstützend wirken Rituale, Atem-Übungen und Meditationen, die dir Lea Hamann zur Seite stellt. Sie ist sich sicher, dass jeder Mensch etwas Besonderes in sich hat, das sichtbar und entfaltet werden möchte. Veränderungen brauchen Kraft und Zeit, aber wer, wenn nicht du, sollte es dir wert sein, beides zu investieren? Der schöne Nebeneffekt: Je weniger du gegen dich selbst und Fremdbestimmung ankämpfen musst, desto mehr Energie bleibt, auch im Außen wichtige Veränderungen anzustoßen.

Lea Hamann: Mach dich mutig auf den Weg zu dir selbst, Integral, 256 Seiten, ISBN: 978-3-7787-9292-6

Es ist okay

„Weil man sich erst verlieren muss, um sich selbst zu finden“ – so lautet der Untertitel von Angela Does Erstling, der gleichzeitig den eigenen Weg der Autorin beschreibt. Die bekannte Influencerin, die sich einst als Fashion-Bloggerin einen Namen machte, steht heute mit ihrem Instgram Kanal @AngelaDoe für Themen wie Selbstakzeptanz, Verletzlichkeit und Offenheit. In ihrem Buch erzählt sie sehr persönlich, wie sie sich – trotz des nach außen schillernden Lebens – lange Zeit tief unglücklich und einsam fühlte. Über Jahre bestimmten eine Essstörung und das Gefühl, nicht richtig zu sein, ihren Alltag. Stück für Stück lernte sie, ihren Körper und ihr Leben zu lieben und Zufriedenheit nicht mehr im Außen zu suchen. Wie ihr persönlicher Prozess aussah, beschreibt sie sehr offen und nahbar. Dabei möchte sie nicht den Eindruck erwecken, dass sie heute durchweg gut drauf ist und ein Glücksmoment dem nächsten folgt. Vielmehr hat die Münchenerin gelernt zu akzeptieren, dass das Leben Polarität, ein Auf und Ab, eine Gefühlsachterbahn zwischen Gut und Schlecht ist. Der Unterschied besteht für sie darin, dass sie heue die Dinge so annehmen kann wie sie sind und sich die Tiefs nicht mehr ganz so tief anfühlen, während sie die Hochs mit allen Sinnen auskostet. Ihren Leser*innen möchte sie signalisieren, dass sie mit ihren Ängsten und Sorgen nicht alleine sind. Denn Angela Doe ist davon überzeugt, dass das Gefühl, Teil von etwas zu sein, maßgeblich zum eigenen Glück beiträgt.

Angela Doe: Es ist okay, Ullstein, 272 Seiten, ISBN: 9783864931567

Du möchtest dich gezielt deinen Kindheitserfahrungen und -prägungen zuwenden? In den nächsten Tagen veröffentlichen wir einen Beitrag zum „Inner Child“ und stellen dir die wichtigsten Bücher zu dieser Thematik vor.

Artikeltitelbild Brix & Maas