KAPITEL
Dorit Chrysler By Miriam Dalsgaard

‚Heroines of Sound‘ – Ein Festival für die Pionierinnen der elektronischen Musik

Beim Festival „Heroines of Sound“ in Berlin gibt es vom 8. bis 10. Dezember Konzerte, Performances, Klang- und Video-Installationen von Vorreiterinnen der elektronischen Musik und von zeitgenössischen Künstlerinnen zu sehen. Mit ihrem Klang loten sie die Grenzen der Musik aus, überschreiten sie und formen sie neu.

Auch im dritten Jahr der Veranstaltungsreihe haben die Kuratorinnen Bettina Wackernagel, Mo Loschelder und Sabine Sanio eine Auswahl von beeindruckenden Musikerinnen getroffen, die ihre verschiedenartigen Herangehensweisen an die Ausdruckskraft von Ton und Klang vorstellen. Im Fokus des Festivals stehen Beatriz Ferreyra und Christine Groult, die in der Szene als Geheimtipp der elektronischen Musik gelten – aber Vorsicht: Gemeint ist nicht die Berliner Clubszene. Laute Bässe hört man aus dem „Hebbel am Ufer“ dieses Wochenende wohl eher nicht. Wer jedoch mal Lust auf ein bisschen Abwechslung hat, sollte das Spektakel in Kreuzberg nicht verpassen, besonders da die Veranstaltungen neben den Konzerten keinen Eintritt kosten.

Im Foyer des HAU findet man auch in diesem Jahr täglich ab 18 Uhr eine Ausstellung mit Filmportraits und Sound-Bar vor. An Hörstationen mit mehreren Kopfhörern wird das musikalische Spektrum der unterschiedlichsten Künstlerinnen gezeigt, sowie Videoportraits von Electric Indigo, Maryanne Amacher, Anne la Berge, Eliane Radigue, Andrea Sodomka und Suzanne Ciani.

In der Ausstellung „Shiroshi“ zeigt das Festival eine performative Klang-, Licht-, Video- und Rauminstallation der Berliner Künstlerin Miako Klein. Durch ihre Improvisation/Komposition auf der Kontrabassflöte schafft sie einen Resonanzraum für Konzentration und Imagination. Die Eröffnung findet am Donnerstag um 18 Uhr in der Galerie Braennen statt. Freitag und Samstag kann man die Performance von 18-20 Uhr anschauen, am Sonntag schon ab 16 Uhr.

Unser Highlight des „Heroines of Sound“ ist die Meisterin des Theremin, Dorit Chrysler. Ihre Musik vereint Björk und Star Wars auf eine authentische Art und Weise, die dank des Hypes um die analogen Synthesizer derzeit immer mehr Anerkennung findet. In den 90er Jahren hörte man ihre Stimme im Trailer zu Lars von Triers „Hospital der Geister“. Die gebürtige Österreicherin arbeitete außerdem bereits mit internationalen Musikern zusammen, darunter Marilyn Manson und Anders Trentemøller, der auch ihre letzte Platte produzierte.

Tickets gibt’s unter: +49 (0)30-25900427 oder tickets@hebbel-am-ufer.de
oder an der Abendkasse: HAU2, Hallesches Ufer 32, 10963 Berlin

Text: Lena Kammer Fotos: Miriam Dalsgaard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *